Stiftungen der HTS

Talente entdecken - Talente fördern

Mit ihren zehn Stiftungen verfügt die Hermann-Tast-Schule über einen großen Schatz, durch den motivierte Schüler*innen aller Klassenstufen in fast allen Fächern in ihren besonderen Talenten gefördert und finanziell unterstützt werden können.

Ansprechpartnerin: Marita Scher
KONTAKT | Telefon: 04841 66 58 35 | E-Mail

Böttcher-Stiftung

Der ehemalige Schüler Johann Max Böttcher gründete diese Stiftung im Jahr 1981 und eröffnete damit die Möglichkeit, Oberstufenschüler(innen) in folgenden Schwerpunkten regelmäßig zu fördern: Sport (Böttcher-Triathlon) / Deutsche Geschichte / Literatur / Alte Sprachen / Kunst.
Die Wettbewerbe finden jeweils im zweiten Schulhalbjahr in unterschiedlicher Weise statt: Neben Klausuren in den Fächern Geschichte und Alte Sprachen werden kreative Beiträge in den Bereichen Kunst und Literatur gefordert und im Rahmen einer Vernissage mit Lesung der Schulöffentlichkeit vorgestellt. Der Böttcher-Triathlon hat sich inzwischen zu einem großen schulischen Ereignis entwickelt, an dem sogar Kolleginnen und Kollegen teilnehmen. Letztgenannte können natürlich keine Preise gewinnen.
Darüber hinaus wurden und werden durch diese Stiftung zahlreiche Projekte gefördert, die das Schulleben bereichern und die fachliche Arbeit unterstützen.

Burchadi-Stiftung

Diese Stiftung wurde bereits 1785 von den Eltern des 34-jährig verstorbenen Husumer Physikers Dr. med. Georg Burchardi gegründet und diente ursprünglich der Unterstützung der Lehrer-Witwen unserer Schule.
Seit 1956 werden Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ausgezeichnet, die besondere Fähigkeiten auf musikalisch-künstlerischem Gebiet und Einsatz für die Schule zeigen.

Blumensaat-Stiftung
Informationen zum Wettbewerb

Diese Stiftung wurde bereits 1884 zum Gedenken an Johann Blumensaat gegründet. Dieser ehemalige Schüler der Gelehrtenschule ertrank als 17-Jähriger beim Baden in der Husumer Au. Seine Eltern und Stiftungsgründer verfolgten das Ziel, dass besonders begabte und engagierte Tertianer ausgezeichnet werden. Zudem sollte jeder Schüler die Möglichkeit bekommen, seine sportlichen Fähigkeiten zu entwickeln und vor allem das Schwimmen zu erlernen. Dieser Ansatz wurde in den folgenden 130 Jahren erweitert und umfasst heute folgende Schwerpunkte:

  • der tüchtigste Tertianer, die tüchtigste Tertianerin (pro Klasse wird je eine Schülerin und ein Schüler ausgezeichnet)
  • beste SportlerInnen in Klassen 6 bis 7
  • beste SportlerInnen in Klassen 8 bis 9
  • beste SportlerInnen in Klassen 9 bis Q1
  • Gruppenwettbewerb „Entdecken und Erfinden“ (Egg-Race) für die 5. bis 8. Klassen
  • Gruppenwettbewerb „Naturpfadfinder“ für die 5. und 6. Klassen

Die Wettbewerbe werden jeweils durch öffentlichen Aushang sowie allgemeine Informationen und Ansprachen von Fachlehrer*innen bekanntgegeben. Die Preisvergabe erfolgt in der Schulöffentlichkeit vor den Weihnachtsferien beim sogenannten „Weihnachtsspektakel“.

Chromik-Stiftung

Mit dieser 1979 ins Leben gerufenen Stiftung soll an den früh verstorbenen ehemaligen Schulleiter Dr. Christian Chromik gedacht werden. Geehrt wird jährlich eine Schülerin oder ein Schüler der 9. Klassenstufe aufgrund von herausragenden schulischen und sportlichen Leistungen.

Dr.-Sörensen-Preis (Stiftung)

Der Dr.-Sörensen-Preis, gegründet durch den ehemaligen Schüler Dr. Christian M. Sörensen, wurde vor den Sommerferien 2008 zum ersten Mal vergeben. Ausgezeichnet werden in jedem Jahr drei Schüler*innen des Abiturjahrgangs mit herausragenden Leistungen und Engagement im Fach Wirtschaft/Politik, wodurch die demokratische Grundhaltung der Auszuzeichnenden deutlich wird. Der Stiftungsgründer legt besonderen Wert darauf, dass die Auswahl vor allem auf der Grundlage von unterrichtlichen Leistungen erfolgt.

Meyer-Hinrichsen-Stiftung

Das Ehepaar Elke Hinrichsen (geb. Meyer) und Erk Hinrichsen gründeten diese Stiftung im Jahr 1989, um an die drei im Zweiten Weltkrieg gefallenen Brüder (Walter und Gerhard Meyer sowie Jan Hinrichsen) zu erinnern. Alle drei waren in den Jahre 1935 bis 1944 Schüler der Hermann-Tast-Schule.
Schwerpunkte der Förderung durch diese Stiftung liegen im naturwissenschaftlich-mathematischen Bereich, insbesondere in den Fächern Biologie, Chemie und Informatik. Zahlreiche Arbeiten der letzten Jahre entwickelten sich aus den Bereichen „Forschung und Technik“ sowie „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“. Teilnehmen können einzelne Schüler*innen sowie Gruppen bis zu drei Personen der Mittel- und Oberstufe.

Oke-Lafrenz-Stiftung

Mit dieser Stiftung werden seit 2002 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe für herausragende Leistungen in den Alten Sprachen geehrt. Mit der Auszeichnung ist auch die Vergabe des eigens von der Oberstufenleiterin, Frau Freitag, angefertigten Diskus‘ verbunden, auf dessen Oberfläche die Namen aller Preisträger für die Ewigkeit festgehalten werden.

Rieken-Vermächtnis (Stiftung)

Die beiden besten Geräteturner (Junge und Mädchen) der 9. Klasse werden durch die 1962 vom Husumer Ehepaar Rieken gegründete Stiftung ausgezeichnet.

Schnell'sches Legat (Stiftung)

Mit der ältesten, bereits 1735 von Bürgermeister Schnell eingerichteten Stiftung werden besonders begabte Schüler*innen der Unter- und Mittelstufe sowie der Einführungsphase in den Bereichen Musik und Kunst ausgezeichnet.

Siemonsen-Stiftung

Diese Stiftung wurde 1956 vom ehemaligen HTS-Schüler Dr. Ing. habil. Siemonsen gegründet und dient der Unterstützung von Oberstufenschülerinnen und -schülern mit guten Leistungen und besonderem Engagement für die Schule.